Blogs


Archiv für die Kategorie „Erledigte Fälle“

Aus dem Cup ausscheiden

Herr Pelocorto am Samstag den 17. August 2013 um 16:00 Uhr

Unter Cup Play Live können Sie jetzt live mitverfolgen, wie Ihre Teams aus dem 1/32-Final des Schweizer Fussballcups ausscheiden.

Frans und die Juwelen

Herr Pelocorto am Dienstag den 30. Juli 2013 um 06:00 Uhr

Nach wie vor fehlt jede Spur vom tollkühnen Juwelendieb in Cannes. Das Runde Leder weiss – leider – mehr.

Wir in der Redaktion hätten es merken müssen. Noch nie hatte Herr Frans ‹Ferien› in Frankreich gebucht. Ausgerechnet im Sommer in Cannes an der Côte d’Azur! Ausgerechnet Herr Frans, der zwei Sachen hasst: Hitze und Promis. Nun gut, wir alle entwickeln uns weiter. Herrn Maldini hat er kurz vor seiner Abreise einen Umschlag in die Hand gedrückt mit der Bitte, diesen gut zu verwahren, man könne ja nie wissen. Spätestens da hätten wir verstehen, eingreifen müssen. Wir würden von ihm hören, rief er uns noch zu, bevor er sich auf den Weg Richtung Süden machte. Und wie wir hören würden. Nur wussten wir das vor einer Woche noch nicht.

Dann der dreiste Juwelenraub im Luxushotel Carlton in Cannes. 40 Millionen Euro hiess es zuerst, betrage der Wert der Beute. Gestern dann die Berichtigung der französischen Polizei: Einen Marktwert von genau 103 Millionen sollen die Edelsteine aufweisen.

Wo würden Sie und ich Diamanten verkaufen? Richtig, in Amsterdam. Und an welches Fussballteam denken Sie, wenn Sie Amsterdam hören? Richtig, Ajax Amsterdam. Der aktuelle Marktwert von Ajax Amsterdam? Sie werden staunen:

Jetzt trifft es uns wie der Blitz und wir können es kaum glauben: Herr Frans begeht eine Riesendummheit und kauft Ajax Amsterdam. Er hat ja in den Redaktionssitzungen lange genug damit geprahlt. Grundgütiger – was passiert wohl als nächstes?

Herr Rrr, wohin ist eigentlich Herr Shearer zur Zeit unterwegs?

Fischer King

Val der Ama am Mittwoch den 26. Juni 2013 um 10:00 Uhr

Verteidiger Hibbert fischt frische Fische, frische Fische fischt…

20130625-202713.jpg

Oft heisst es, diese Fussballspieler, die können nur Playstation und Shopping. Stimmt überhaupt nicht, weil es gibt auch Fussballspieler die kommen als Model auf Titelseiten. So wie Everton-Verteidiger Tony Hibbert.

Hibbert hat ein wenig Geld zusammengekratzt, um sich dann seine eigene Karpfenfischerei namens “Lac de Premiere” bauen zu lassen. Wie das genau geht, wissen wir nicht, aber er hat Erfolg damit: Dieser da schön abgebildete Fisch ist quasi “homegrown” und wog kurz nach seinem Tod anständige 21 kg.

Trendige Trauung II

Val der Ama am Dienstag den 25. Juni 2013 um 06:08 Uhr

Lets get f***ing married!

Halbzeitpause einmal anders, nämlich mit Hochzeit. Und aber trotzdem mit allem drum herum: Ein glückliches Paar, Polizeisirenen, Rauchpetarden, dazu ein Brautstrauss und ein paar hundert Trauzeugen, die eben Lets get f***ing married! grölen.

Vermählt haben sich Alex Spawr (mit Kilt, links) und Katie Forzley. Die Beiden sind seit elf Jahren zusammen und seit über einem Jahr als Mitglieder der Northern Guard Supporters Fans des Detroit City FC.

Und die ganze Geschichte erst noch mit Happy End: Der Detroit City FC gewann das Spiel gegen Buffalo mit 4:0.

Ein Thuner geht ab in die Berge

Natischer am Freitag den 21. Juni 2013 um 06:00 Uhr

Der FC Oberwallis Naters verpflichtet Innenverteidiger- und Nachwuchstrainer-Gott Stipe Matić!

Stipe Matic

Hans Ritz & Stipe Matic

Der 34-jährige Innenverteidiger, der in der letzten Minute der letzten Meisterschaftsrunde den FC Thun in und den FC Sitten aus dem Europacup schoss, soll wird der Natischer Abwehr die nötige Routine bringen. Ausserdem wird er im Nachwuchsbereich eingesetzt, treibt seine Trainerausbildungen voran und soll möglichst langfristig auf dem Stapfen gehalten werden.

In seiner Jugend spielte der 15-fache kroatische Juniorennationalspieler bei Hajduk Split. „Sportlich ist Matic als Ersatz für die beiden Innenverteidiger Lionell Mallein und Erwin Gashi gedacht, die den Verein verlassen. Wir erhoffen uns viel von seiner Verpflichtung. Als Vorbild für die jungen Spieler auf dem Platz, aber auch im Juniorenbereich und für die Spieler der Inter A“, erklärt Präsident Hans Ritz den Transfer.

Spielplan und Gruppeneinteilung der neuen 1.-Liga-Classic-Saison stehen derzeit noch aus.

Teures Transpi

Herr Shearer am Sonntag den 19. Mai 2013 um 10:00 Uhr

Heute um 14.30 Uhr spielt Yeovil Town im Wembley-Stadion. Dan Cabell ist auch dabei.

Es ist ein grosses Spiel, für das sich die Fans der “Glovers” nach London begeben. Im Final der League One-Playoffs geht es im Spiel gegen Brentford FC um den dritten Aufstiegsplatz in die Championship, Englands zweithöchster Spielklasse. Dan Cabell, grosser Fan von Yeovil, hat ein zehn auf drei Meter grosses Transparent gebastelt, in den Farben des Vereins. “Little Big Yeovil” steht da drauf, und es ist so gross, dass man es über die Köpfe der Zuschauer durchreichen und so wandern lassen kann. Um sicher zu gehen, dass man ihn am Eingang mit dem grossen Fetzen nicht zurückweist, hat sich Cabell sowohl bei der Liga als auch beim Stadionbetreiber vorgängig erkundigt. Letzterer antworteten denn auch prompt – und schickte eine interessante Offerte.

1500 englische Pfund hätte Dan Cabell zahlen müssen, um das Banner ins Stadion nehmen zu dürfen. Das sind nach aktuellem Kurs gut 2’200 Franken, und der Betrag kommt so zustande: weil so ein Teil, das im Stadion rumwandert, natürlich etwas extrem gefährliches ist, müssen ganze acht Personen einer Event-Organisationsfirma das ganze überwachen. Das kostet 1’250£. Weitere 250£ schlagen zu Buche, weil diese Personen ja auch noch einen Parkplatz vor dem Stadion brauchen. Der Stadionbetreiber pochte auf diese Bedingungen, da er für die Sicherheit der Zuschauer verantwortlich sei.

Dan Cabell war natürlich enttäuscht, diesen Betrag konnte und wollte er nicht bezahlen. In allen anderen Stadien in England gab es mit dem Banner keine Probleme, dort erhielt er sogar Lob und Anerkennung für den Schriftzug “Little Big Yeovil”, welcher darauf anspricht, dass der oftmals etwas verspöttelte Yeovil Town FC plötzlich vor einem der Höhepunkte seiner Clubgeschichte steht. Die Enttäuschung bei Dan Cabell war jedenfall gross: “Ich sehe nicht ein, wieso ich zahlen soll, um eine Fahne in ein Stadion mitzunehmen. Wir haben auch erst nach Erhalt des Briefes gemerkt, was uns der Spass kosten würde. Der moderne Fussball ist komplett verrückt geworden.”

Dann kriegten die Verantwortlichem im Wembley aber offenbar doch Zweifel, ob ihre Einschätzung richtig war und sie fanden heraus, dass es solcherlei schon früher gegeben hatte, ohne dass dabei Dutzende Menschen verletzt worden sind. Nun wird also auch heute der weisse Schriftzug auf grünem Grund im Fernsehen zu sehen sein. In einem Land, in dem “Safety and Security” Staatsreligion ist, wird die nächste ähnliche Schnapsidee aber sicher nicht lange auf sich warten lassen.

«Sie haben keine Ahnung von Fussball.» *)

Herr Pelocorto am Donnerstag den 4. April 2013 um 06:00 Uhr

Das sage nicht ich, sondern Prof. Dannon und Dr. Huberfeld aus Tel Aviv.

Sportwetter halten sich für besonders schlau, schliesslich kennen sie die Fussballclubs, deren aktuelle Umstände und auch die längerfristigen Entwicklungen am besten. Prof. Dannon und Dr. Huberfeld haben genauer hingeschaut. Alles falsch! Die Eigenwahrnehmung hat überhaupt nichts zu tun mit den tatsächlichen Ergebnissen der Wetten.

Um das herauszufinden, liessen sie drei Gruppen die genauen Ergebnisse von 16 Gruppenspielen der Champions League tippen. Die erste Gruppe bestand aus 53 professionellen Sportwettern, die zweite Gruppe aus 34 Fussballfans ohne Wetterfahrung und die dritte aus 78 Personen, die sich überhaupt nicht für Fussball interessierten.

Ich mache es kurz: Wissen oder vermeintliches Wissen hilft nichts. Die drei Gruppen schnitten gleich schlecht ab; auffällig waren aber die beiden besten Tipper mit je 7 exakt richtigen Ergebnissen. Sie stammten beide aus der letzten Gruppe. Allerdings gab’s in dieser Gruppe auch einige, die alles falsch tippten.

Dannon/Huberfeld waren der Meinung, dass Sportwetter gleich behandelt werden müssen wie Glückspielsüchtige. Aber auch hier gibt es überraschende Erkenntnisse. Wer im Casino spielt, weiss, dass er zwischendurch verliert. Aber Sportwetter sind wirklich überzeugt, dass sie es besser wissen; sie sind also nicht nur doof, sondern auch noch verstockt. Deshalb müssen sie sich auch einer kognitiven Verhaltenstherapie unterziehen, um ihre Denkmuster wieder in Ordnung zu bringen und ihre Kontroll-Illusion loszuwerden.

*) Macht nichts, wir auch nicht!

Alles wird gut.

Lars: L am Montag den 18. März 2013 um 09:37 Uhr

BREAKING NEWS: Alex Frei wird Sportchef beim FC Luzern

Niedergeschlagenheit am Montagmorgen ade!

Trainerfuchs Rueda weiht uns in die Geheimnisse des konstant positiven Denkens ein. Wenn es Ihnen nach diesem Video nicht besser geht, dann buchen Sie schleunigst den Psychologen.

(Videos aus der Trainersaison 2012/13 bei den Berner Young Boys)

Wischmop weg

Val der Ama am Montag den 11. März 2013 um 19:54 Uhr

Carlos Alberto Valderrama Palacio ist nicht mehr.

Der Alte. Seit ein paar Tagen schockt der beste kolumbianische Fussballer aller Zeiten auf seinem Twitteraccount die Fussballfans weltweit mit seiner neuen Frisur.

Wir bedanken uns bei El Pibe für die schönen Zeiten und wünschen einen gesegneten Nachwuchs des Haarwuchses.

Rio de Janeiro, Brasilien

Herr Pelocorto am Sonntag den 10. März 2013 um 22:00 Uhr

5. März 2013: Scolari gibt das Kader gegen Italien und Russland bekannt. Ronaldinho ist nicht mehr dabei. (Klicken zum Vergrössern)