Blogs


Archiv für die Kategorie „Aufmachen“

Revidierte Rangliste

Rrr am Sonntag den 11. August 2013 um 12:01 Uhr

Uli Forte ist schon wieder in den Schlagzeilen.

Der “Blick” publizierte gestern ein Inserat der Seitensprung-Agentur Ashley Madison: Schweizer Frauen möchten, wenn sie sich einen Super-League-Trainer auswählen müssten, am liebsten mit Uli Forte ins Bett. Das ergab eine Umfrage.

“Die Berichterstattung hat mich entsetzt. Da werden Männer einfach zu Lustobjekten von Frauen degradiert”, sagt Gaius Christianus Arbiter, der Schwulen-Beauftragte des Runden Leders. “Dabei gefällt Herr Forte auch vielen Männern. Uli lässt so manches Männerherz höher schlagen!”

Exklusiv für das Runde Leder nahm GCA die Trainerliste nochmals unter die Lupe. Die Nummer 1 ist unbestritten, dahinter gibt es aber doch einige gewichtige Korrekturen.

(weiterlesen…)

Erstligisten

Natischer am Freitag den 9. August 2013 um 13:02 Uhr

EL-Play-offs: FC St. Gallen v Spartak Moskau; Grasshoppers v Fiorentina (mit Gomez!); FK Partizan v FC Thun

Morgen beginnt die Saison auch in der 1. Liga.

Als erstes schauen wir auf die 1. Liga Promotion, wo nach dem Aufstieg des FC Köniz Stadtberner Derbys gegen den FC Breitenrain anstehen. Wobei wir die gurtenfestival-übliche Eingemeindung Köniz’ hier auch grad übernehmen. Diese Derbys finden übrigens am 7. September in Köniz und am 6. April 2014 auf dem Spitz statt. Die Eröffnung des neuen Spitz mit Kunstrasen findet anlässlich des Spiels gegen die AC Bellinzona am 5.10. statt.

Neben den beiden Berner Teams stehen hier die vier besten U21-Teams der NLA-Clubs im Einsatz und mit Etoile Carouge, SR Delémont, der AC Bellinzona und den Old Boys Basel mehrere Traditionsvereine. Nicht unterschlagen seien hier auch die Stadionwurstgötter des SC Brühl.

Werfen wir nun einen Blick auf die 1. Liga Classic Gruppe 1: Hier spielen weiterhin das ‘Zwöi’ des BSC YB, der FC Oberwallis Naters und der FC Düdingen. Ansonsten gibts hier halt zahlreiche welsche Teams.

In der Gruppe 2 sind spielen mit Neuchâtel Xamax FCS, dem FC Thun Berner Oberland II, Münsingen, Grenchen und Solothurn auch mehrere Teams der Hauptstadtregion im Einsatz.

In der Gruppe 3 nehmen traditionell sehr, sehr wenige Berner Mannschaften teil.

Support your local 1.-Liga-Club!

Ambassadoren gegen Kardinäle

Herr Pelocorto am Donnerstag den 8. August 2013 um 06:00 Uhr

Im Fussball treffen manchmal seltsame Teams aufeinander. Herzlich willkommen in Kolumbien, dem Geburtsland Johan Vonlanthens!

Wie in den meisten südamerikanischen Ländern weisen auch die kolumbianischen Teams tolle Übernamen auf. In der obersten Spielklasse, der Liga Postobón kämpfen 18 Mannschaften um den Titel.

Da treffen wir zum Beispiel auf die Ölhändler aus dem Herzen der Erdölraffinerien, der Stadt Barrancabermeja, also ‹los Petroleros›, wie der Club Alianza Petrolera auch genannt wird. Zwischenzeitlich mussten die Ölhändler, deren Farben gelb-schwarz sind, schwer untendurch, im Jahr 2009 fehlten dem Club Sponsoren, Spieler und Trainer …

Dass Deportes Quindio in seiner Geschichte erst einen Titel gewonnen hat, ist mehr als erstaunlich. Schliesslich sollten hier alle hellwach sein, wenn ‹los Cafeteros›, also die Kaffeebauern, auf den Platz kommen. Ihre Heimatstadt Armenia ist eines der Zentren des Kaffeeanbaus und weil die Gegend so hüglig ist, holen sich die kolumbianischen Radfahrer dort die Form für die Tour de France.

Mit dem Club Independiente Santa Fe kommt der Erfolg in diesen Beitrag, siebenfacher Meister sind ‹los Cardenales›, also die Kardinäle aus der Hauptstadt Bogota. Santa Fe spielt in roten Trikots mit weissen Ärmeln, weil ein Gründungsmitglied grosser Fan des Arsenal FC gewesen war. Ärgster Feind der Kardinäle sind die Ambassadoren, ‹los Ambassadores›, wir sprechen vom Millonarios FC, der ebenfalls in Bogota zuhause ist und schon 14 Mal Meister wurde. Dieser Übername geht auf die 50er Jahre zurück, als die Millonarios mit Alfredo Di Stéfano eine der wohl weltweit stärksten Clubmannschaften war. Fünfmal etwa mass man sich mit Real Madrid, zwei Siege und drei Unentschieden waren die stolze Bilanz. Wahrlich Botschafter für den kolumbianischen Fussball!

Zwischen den Ambassadoren und den Kardinälen findet ‹El Clásico Capitalino›, das Haupstadtderby statt. Also so wie der BSC YB gegen FC Bern irgendwie.

Militärisches Flugzeug aus erkaltetem, gesäuertem Reis, ergänzt um rohen oder geräucherten Fisch

Natischer am Freitag den 2. August 2013 um 13:01 Uhr

Eine bekannte Schweizer «Zeitung» hat Doppeltorschütze Yuya Kubo einen schmissigen Kosenamen verpasst.

Ha ha, Sushi-Bomber! Generationen von Creative Directors beissen vor Neid in die Tischkante!

Nächste Woche folgt dann Michi Frey nach seinen zwei Toren beim FCZ als «Rösti-Kanone». Und in der Woche drauf Alexander Gerndt, der «IKEA-Abstauber». Soviel Fantasie ist schliesslich nicht jedermanns Sache!

Allenfalls schaffen es die Fans auch diesmal ganz ohne Hilfe diese «Zeitung»? Bitte schreiben Sie Ihren Vorschlag – gern auch grad mit dazugehörigem Lied – in die Kommentare.

Wie? Nein, Herr Baresi. Die Farben des Leibchens passten zwar ideal, aber dafür hat Kubo zuviele Haare und so brown ist er auch gar nicht.

Finde den Feler (V)

Herr Maldini am Montag den 29. Juli 2013 um 20:00 Uhr

Constantin stattete dem Schiedsrichter in der Pause  einen kurzen Besuch ab. 

Der Königlichen neue Kleider

Rrr am Freitag den 26. Juli 2013 um 16:55 Uhr

Real Madrid trägt die alten Klamotten von Chelsea aus.

Wer kennt das nicht? Kaum ist ein Jahr vorbei, sind die Kinder den Kleidern entwachsen oder wollen einfach schon wieder etwas Neues. Dabei ist die alte Kluft noch einwandfrei.

Schluss mit dieser Verschwendungssucht, hat sich wohl auch Real Madrid gedacht – und gestern als neues Auswärtsshirt das Chelsea-Heimtrikot der letzten Saison präsentiert.

Immerhin, den Sponsoren teilen sich die Königlichen nicht mit Chelsea, sondern mit Arsenal. Und mit Milan, dem HSV, New York Cosmos, Paris Saint-Germain und Benfica.

Chelsea hat derweil ein neues, schickes Teil vorgestellt.

Tag der geschlossenen Tore

Herr Pelocorto am Dienstag den 23. Juli 2013 um 06:00 Uhr

Was kosten 146 Tore in zwei Spielen? Ziemlich viel, kann man sagen.

Aminu Maigari, Präsident der NFF

Sie erinnern sich sicher noch an die zwei Skandalspiele in Nigeria, bei denen es um den Aufstieg in die dritte Liga ging.

Vor rund zwei Wochen fegten die Plateau United Feeders den FC Akurba mit 79-0 vom Platz und Police Machine FC zerstörte den FC Bubayaro mit 67-0. Diese Ergebnisse liessen den nigerianischen Fussballverband (Nigeria Football Federation, NFF) stutzen; man schaute genauer hin und jetzt wurde die Untersuchung abgeschlossen. Abgeschlossen ist damit auch die Karriere der Offiziellen, die an diesen zwei Spielen mitwirkten, sie wurden lebenslänglich gesperrt. Die vier involvierten Clubs und alle betroffenen Spieler werden während 10 Jahren von jeglichem Ligabetrieb verbannt. Um sicherzugehen, dass die Spieler und die Offiziellen nicht doch irgendwo Unterschlupf finden, werden von allen ‹Mitwirkenden› Fotos und die wichtigsten Angaben zum Lebenslauf veröffentlicht.

Finde den Feler (III)

Rrr am Mittwoch den 3. Juli 2013 um 08:33 Uhr

Mario Götze bei der Präsentation gestern in der Allianz Arena.

Auflösung hier.

(weiterlesen…)

Van Gaal Gay Pride

Val der Ama am Montag den 1. Juli 2013 um 05:45 Uhr

Der holländische Fussballverband KNVB und Bondscoach Louis van Gaal machen auf.

20130630-215540.jpgUnd zwar: Am 3. August wird Louis van Gaal mit dem KNVB-Vorsitzenden Michael van Praag und mehreren Spielern mit und auf einem “Fussballboot” beim Schwulenkorso in Amsterdam mit dabei sein.

Van Praag freut sich: “Trainer und Spieler werden damit demonstrieren, dass unser Sport für eine Atmosphäre der Offenheit und Sicherheit eintritt.”

Und die Organisatoren? “Das ist ein Meilenstein”, sagte Irene Hemelaar, die Vorsitzende der Stiftung ProGay. “Ein Boot voller Trainer und Spieler sehen wir als Inspiration für den Fussball und den Amsterdamer Gay Pride.”

Wir findens auch gut.

Trendige Trikot-Taschen

Rrr am Samstag den 29. Juni 2013 um 12:02 Uhr

Sie haben ein Trikot zu viel und eine Tasche zu wenig?

Kein Problem, die Schweizer Designerin Melanie Iten hat die Lösung parat: Aus alten Fussballtrikots fertigt sie schicke Taschen.

Für den Amsterdamer Fussballshop Copa hat sie eine ganze Kollektion entworfen. Die schicken Teile können Sie vor Ort für schlappe 130 Euro das Stück käuflich erwerben.

Nun fragen Sie sich sicher, wie die schönste aller Taschen aussieht. Logo.

Ach so, Sie brauchen gar keine Tasche, aber einen Töff? Auch gut.